Renaturierung Werraschleife zwischen Werleshausen und Lindewerra

Die Städte Witzenhausen und Bad Sooden-Allendorf planen zusammen mit der Gemeinde Lindewerra und dem Regierungspräsidium Kassel eine Renaturierung der Werra zwischen Werleshausen und Lindewerra auf hessischem Gebiet. Durch die Renaturierungsmaßnahme soll die stark vertiefte Werra strukturreicher gestaltet werden. Dazu sollen unter anderem Gewässeraufweitungen und eine Kies- und Schotterbank angelegt werden. Neben den naturschutzfachlichen Effekten gewinnt dadurch nicht zuletzt das Landschaftsbild und der Erholungswert für beispielsweise Rad- und Kanufahrer. Mit der Planung der Maßnahme ist das Büro für Ingenieurbiologie und Landschaftsplanung (BIL), Witzenhausen, beauftragt.

Zur Information aller Anlieger und der Öffentlichkeit sollte eigentlich noch im November 2020 eine Veranstaltung in Lindewerra durchgeführt werden. Diese konnte leider in der aktuellen Situation nicht stattfinden. Aus diesem Grund informieren wir Sie mit diesem Schreiben und den beiliegenden Unterlagen über die geplante Maßnahme. Für die Umsetzung der geplanten Maßnahmen werden bis zu 8,5 ha landwirtschaftliche Fläche benötigt. Da die öffentliche Hand in dem Bereich kaum Eigentum hat, ist der Ankauf von Flächen notwendig. Es ist angedacht die notwendigen Flächen durch das Amt für Bodenmanagement mittels eines Flurbereinigungsverfahrens im Bereich der Werraschleife zu erwerben und zu tauschen. Der Flächenankauf sowie der spätere Flächentausch sollen durch das Amt für Bodenmanagement Homberg (Efze) durchgeführt werden.

Die Eigentümer der Flächen innerhalb des angedachten Flurbereinigungsverfahrens werden von der Stadt Bad Sooden-Allendorf ebenfalls informiert. Außerdem werden die Eigentümer gebeten, sich bei Verkaufsinteresse oder Fragen zum Flächentausch an Herrn André Schöße vom Amt für Bodenmanagement Homberg (Efze), Goldbachstraße 12a, 37269 Eschwege (Tel.: 05681 7704-2537, E-Mail: andre.schoesse@hvbg.hessen.de) zu wenden.

Eine Infoveranstaltung zu dem geplanten Flurbereinigungsverfahren ist im 1. Halbjahr 2021 vorgesehen.

Eine Beschreibung des Projektes finden Sie hier als Download.

gez. Franke (Fachbereichsleiter Bauverwaltung)